Weikersheimer Stadt-Kirchen-Lauf 2020

Sponsorenlauf als Corona-konformes Firmen-Event

Ganz „im Sinne des Erfinders“ – nämlich den Stadt-Kirchen-Lauf 2020 zur Sanierung
der Stadtkirche St. Georg nicht an einem vorgegebenen Tag gemeinsam mit anderen Gruppen
oder Einzelläufern „dicht an dicht“ auf Tuchfühlung mit den Mitläufern zu absolvieren –, veranstaltete die Volksbank Vorbach-Tauber jetzt firmenintern ein Corona-konformes Lauf-Event. Rund 35 Mitarbeiter unter Führung des Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fricke und seines Stellvertreters Dirk Schlenker umrundeten den bewährten 1,5 km-Lauf-Parcours ausgehend vom Stadtpark über den Marktplatz und rund ums Schloss im sportlichen Firmen-Outfit einzeln oder in kleinen Gruppen in gebührendem Abstand voneinander, wie es die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln eben vorsehen.

Und wie es sich für einen Sponsorenlauf gehört, hatte Volksbank-Chef Jürgen Fricke auch einen stattlichen Scheck mitgebracht. Großzügig bemessen, konnte er damit nicht nur die firmeneigene Läufergruppe sponsern, sondern – wie schon bei den vorangegangenen Stadt-Kirchen-Läufen 2018 und 2019 – auch die Mutter-Kind-Gruppe und die Kinder des Evangelischen Kindergartens Fürstin Margarita. Diese Läufergruppen absolvieren ihre Runden allerdings, ganz im Sinne des Corona-konformen Konzepts „entkoppelt und völlig losgelöst von Zeit und Raum", zu einem späteren Zeitpunkt individuell nach Lust und Laune – und dem körperlichen Leistungsvermögen der Beteiligten.
Bevor die sportlichen Volksbank-Läufer auf die Piste gingen, erfolgte der für alle Beteiligten erfreulich kurze offizielle Teil des Sponsorenlaufs: Dekanin Renate Meixner und die Laienvorsitzende des Evangelischen Kirchengemeinderats Sabine Wittwer hatten es sich nicht nehmen lassen, persönlich – und mit gebührendem Abstand – den von Jürgen Fricke mitgebrachten Scheck entgegen zu nehmen. Dieser Sponsoring-Beitrag der Volksbank Vorbach-Tauber, so Dekanin Renate Meixner, „wird die Finanzierungslücke zur Deckung der von der Kirchengemeinde aufzubringenden Eigenmittel von über 700.000 Euro für die Sanierung der Stadtkirche wieder ein Stück verkleinern“.

Gleich im Anschluss gab Sabine Wittwer per Starterklappe den „Startschuss“ und schickte die Läufer in gebotenem Abstand auf den Parcours, der von einigen Unverwüstlichen gleich mehrfach – wenn auch in unterschiedlichem Tempo – umrundet wurde. Dekanin Renate Meixner lobte in ihren Dankesworten das Engagement der Volksbank Vorbach-Tauber für die Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche, verbunden mit der Hoffnung, dass diese Aktion „möglichst viele Nachahmer finden möge“.

Bilduntertitel: Eingerahmt von den beiden Volksbank-Vorständen Jürgen Fricke (rechts) und Dirk Schlenker ließen es sich Dekanin Renate Meixner (2. v. r.) und die Laienvorsitzende des Evangelischen Kirchengemeinderats Sabine Wittwer nicht nehmen, persönlich – und mit gebührendem Abstand – den stattlichen Scheck für die Sanierung der Weikersheimer Stadtkirche entgegen zu nehmen. BILD: EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE WEIKERSHEIM